Die BücherboXX in Mörsbach


Das Projekt "BücherboXX in Mörsbach" wurde Anfang 2016 ins Leben gerufen. Die BücherboXX ist eine Art öffentlicher Bücherschrank, in den jeder Bücher einstellen, kostenfrei entnehmen und diese auf Wunsch auch behalten kann (siehe auch "Wie benutzt man die BücherboXX?").

 

Die BücherboXX steht im Dorfzentrum vor dem Dorfgemeinschaftshaus auf dem Feuerwehrvorplatz.

 

Bei einem Ferienjugendprojekt vom 16. Juli 2016 bis 20. Juli 2016 wurde die ehemalige Telefonzelle in eine BücherboXX verwandelt (siehe hier).

 

An dieser Stelle möchten wir uns auch bei allen Unterstützer und Sponsoren bedanken. Hier finden Sie die Liste mit den Unterstützen und Sponsoren.

Presseartikel


Auch die Presse begleitete das Projekt. Hier einige Stimmen dazu:

  • Die Rheinpfalz: "Aus Rede- wird Lesezelle - In Mörsbach wird ein Telefonhäuschen zur Bücherbox umgebaut – Kinder und Jugendliche helfen mit" (Artikel)
  • Pfälzischer Merkur: "Eine „Insel der Nachhaltigkeit“ - In Mörsbach entsteht aus einer alten Telefonzelle eine Bücher-Tauschstelle" (Artikel)
  • Pfälzischer Merkur: "Schüler gestalten in Mörsbach eine „BücherboXX“ - Noch Plätze frei für Ferienwoche ab diesem Samstag im Rahmen des neuen Kulturprojekts „Zweibrücken liest“" (Artikel)

Neues zur BücherboXX


Lesung an der BücherboXX am 25. Mai um 20:00 Uhr

Bereits zwei Jahre gibt es die BücherboXX Mörsbach am Dorfgemeinschaftshaus Mörsbach. Das breite Spektrum der eingestellten Bücher und der stete Wechsel der vorhandenen Bücher zeugen von einer überaus regen Nutzung der Bücher-Tauschstation, die 2016 mit der Hilfe vieler regionaler Firmen und der Mörsbacher Vereine als Gewerke- übergreifendes Jugendprojekt realisiert wurde.

 

Nun freuen wir uns auf eine erneute Lesung „an der BücherboXX“: nach der gut besuchten und sehr erfolgreichen ersten Lesung Anfang April in der Himmelsberg-Kapelle wird die bekannte Zweibrücker Schauspielerin Silvia Bervingas zusammen mit Norbert Pohlmann noch einmal die „Love Letters“ von A.R. Gurney lesen.

 

Die Lesung findet am Freitag, dem 25. Mai, um 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Mörsbach, Steinackerstr. 6, statt.

 

Eine „Art Stück“ nennt A.R. Gurney (1930 - 2017) seine 1989 erschienenen und als „eines der besten fünf Stücke der 80er Jahre“ für den Pulitzer-Preis nominierten LOVE LETTERS. 1930 in Buffalo/New York geboren, schuf Gurney sich neben seiner Arbeit als Professor für Literatur in Cambridge einen Namen als einer der gefragtesten Gegenwartsautoren der Off-Broadway-Szene.

 

„Willst du am Valentinstag meine Braut sein? - Na gut. Aber nur, wenn ich dich nicht küssen muss!“

 

Aus den ersten Zettelchen, die sich Andrew und Melissa ab 1937 unter der Schulbank zustecken, entwickelt sich ein lebenslanger schriftlicher Dialog. Ob Leistenbruch, Zahnspange, Weltkrieg, Alkoholismus, Scheidung oder Promotion – kein Thema ist zu wichtig oder unwichtig, um nicht in unzähligen Briefen ausgebreitet und diskutiert zu werden. A.R. Gurney hat mit den LOVE LETTERS die spannende Liebesgeschichte zweier moderner Königskinder geschaffen, die sich brauchen und doch nie zueinander finden können. Ihr zu folgen bedeutet für Schauspieler und Zuschauer, sich einem Wechselbad der Gefühle zwischen Komik, Ironie, Dramatik, Rührung und Romantik auszusetzen. Bis heute haben die LOVE LETTERS nichts an Aktualität eingebüßt und werden nach wie vor an vielen internationalen Bühnen inszeniert.


Hintergrundinformation


Seit 2010 gibt es das Projekt „Die Nachhaltige BücherboXX“ des Instituts für Nachhaltigkeit in Bildung, Arbeit und Kultur (INBAK) in Berlin. Mehrere „BücherboXXen“ wurden bereits in verschiedenen Berliner Stadtteilen aufgestellt. Zweimal wurde die BücherboXX als ein Projekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet.

 

Das Projekt „BücherboXX“ möchte nicht nur ein Regal in einer Telefonzelle basteln, sondern bezieht als Projekt innerhalb einer beruflichen Ausbildung z.B. Berufsschüler oder Auszubildende ortsansässiger Fachbetriebe mit ein. Sie erwerben in gemeinsamer Arbeit mit den Schülern Kompetenzen für nachhaltiges Lernen in Beruf und Alltag, indem z.B. Grundlagen zur Solarenergie vermittelt werden und anschließend gemeinsam eine Solaranlage zur nächtlichen Stromversorgung auf dem Dach der Telefonzelle installiert wird.

 

Kulturelle und politische Aspekte wurden in das Projekt mit einbezogen, zum Teil durch die äußere Gestaltung der Telefonzellen, zum Teil durch Lesungen, Poetry-Slam und ähnliche Veranstaltungen nach der Aufstellung vor Ort in den Stadtteilen.

 

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Webseite des Instituts für Nachhaltigkeit in Bildung, Arbeit und Kultur (INBAK) und buecherboxx.com.

Auf der Wikipediaseite Liste öffentlicher Bücherschränke in Deutschland finden Sie weitere Beispiele (z.B. in Homburg an der Bushaltestelle Christian-Weber-Platz, Talstraße 23)